Ärzte Zeitung online, 12.08.2011

Weitere Millionen Fluthilfe für Pakistan

BERLIN (cvb). Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) wird Pakistan weitere sieben Millionen Euro, das Auswärtige Amt (AA) über zwei Millionen Euro zur Verfügung stellen. Das Geld dient dem Wiederaufbau und der Linderung der immer noch schwierigen Versorgungslage der 20 Millionen Flutopfern. Das teilten BMZ und AA mit.

Viele der Betroffenen müssten sich zudem mit den Taliban auseinandersetzen, so Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP).

"Ich konnte mir vor wenigen Wochen selbst in Pakistan ein Bild machen. Die Schäden sind auch ein Jahr nach der Katastrophe noch vielfach sichtbar", so Niebel.

BMZ und AA hatten bereits im vergangenen Sommer nach der Flutkatastrophe insgesamt 35 Millionen Euro Soforthilfe bereitgestellt. Das Geld wurde vor allem für Nahrungsmittel, Medikamente, Notunterkünfte und Übergangshilfe eingesetzt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Personen
Dirk Niebel (41)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »