Ärzte Zeitung online, 13.08.2011

Slutwalk: Hunderte "Schlampen" marschieren durch Städte

BERLIN (dpa). Mit viel nackter Haut haben hunderte "Schlampen" am Samstag in deutschen Städten als Teil einer internationalen Protestbewegung gegen Sexismus demonstriert. Die sogenannten Slutwalks (Schlampenmärsche) sollten auf das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung aufmerksam machen.

Slutwalk: Hunderte "Schlampen" marschieren durch Städte

Slutwalk in Berlin: Frauen - und einige Männer - demonstrierten für sexuelle Selbstbestimmung.

© dpa

Zugleich ging es um ein Zeichen gegen sexuelle Gewalt und die Verharmlosung von Vergewaltigungen.

Allein in Berlin kamen nach Polizeiangaben rund 1000 Teilnehmer, meist in freizügigen Kostümen. Erwartet hatten die Veranstalter dreimal so viele. Auch in Hamburg, München, Frankfurt oder Stuttgart gab es Aktionen.

Auch ein paar Männer waren dabei

Mehrheitlich waren Frauen auf der Straße - einige in Miniröcken, mit Netzstrumpfhosen und High-Heels, manche sogar oben ohne. Aber auch mehrere Männer machten mit.

"Man demonstriert ja nicht nur für persönliche und individuelle Bedürfnisse, sondern auch für die Rechte anderer", sagte ein solidarischer Mann in München, wo rund 350 selbst ernannte "Schlampen" demonstrierten.

In Hamburg und Frankfurt waren es je gut 250. Mit einigen Dutzend Teilnehmern war der Marsch in Stuttgart deutlich weniger besucht.

"Vergewaltigung gibt es nicht erst, seit es Miniröcke gibt"

Auf bunten Plakaten stand etwa: "Sag nein zu Gewalt gegen Frauen", "Vergewaltigung gibt es nicht erst, seit es Miniröcke gibt", "Ich entscheide, wann ich diesen Rock ausziehe" oder "Mein Rock hat nichts mit dir zu tun".

Lorena Jaume-Palasi, eine der Organisatorinnen des Münchner "Slutwalks" sagte: "Unser gemeinsamer Nenner ist, dass wir uns über die Stereotypisierung von sexueller Gewalt empören. Wir wollen einen öffentlichen Diskurs anstoßen."

Unterstützt wurden sie von Frauenorganisationen wie Terre des Femmes und dem Frauennotruf.

Auslöser waren Äußerungen eines Polizisten in Kanada

Auslöser der Protest-Paraden in Städten weltweit war vor vier Monaten der Auftritt eines Polizisten an einer Universität in Kanada. Er riet Frauen, sich nicht wie "Schlampen" anzuziehen, wenn sie nicht Opfer sexueller Gewalt werden wollten.

Einige Studentinnen gingen danach empört auf die Straße. Die Aktion nannten sie "Slutwalk". Über soziale Netzwerke im Internet verbreiteten sie ihre Idee.

Topics
Schlagworte
Panorama (30167)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »