Ärzte Zeitung online, 15.08.2011

Polizei fahndet nach Berliner Parkbank-Attentäter

BERLIN (dpa). Nach der Explosion eines Sprengkörpers in einem Berliner Park sind bei der Suche mit Spürhunden keine weiteren verdächtigen Gegenstände entdeckt worden. Dies berichtete ein Polizeisprecher am Montag.

Der Sprengkörper hatte neben einer Parkbank in einer Plastiktüte gelegen. Als er am Sonntagnachmittag explodierte, wurde ein 58 Jahre alter Mann im Gesicht und an den Beinen schwer verletzt. Lebensgefahr bestehe aber nicht, hieß es.

Über die Hintergründe der Explosion wurden noch keine Angaben gemacht. Es wird laut Polizei in alle Richtungen ermittelt. Bisher gebe es keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund, hieß es. Wie in solchen Fällen üblich, ermittelt jedoch der Staatsschutz.

Erst Ende Mai war im Stadtteil Wedding an einem Kanalufer nahe der Ausländerbehörde ein verdächtiger Behälter mit einer Rohrbombe gefunden worden. Experten transportierten sie ab, es entstand kein Schaden. Über die Herkunft der Bombe wurde nicht bekannt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Recht (11728)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »