Ärzte Zeitung online, 15.08.2011

Polizei fahndet nach Berliner Parkbank-Attentäter

BERLIN (dpa). Nach der Explosion eines Sprengkörpers in einem Berliner Park sind bei der Suche mit Spürhunden keine weiteren verdächtigen Gegenstände entdeckt worden. Dies berichtete ein Polizeisprecher am Montag.

Der Sprengkörper hatte neben einer Parkbank in einer Plastiktüte gelegen. Als er am Sonntagnachmittag explodierte, wurde ein 58 Jahre alter Mann im Gesicht und an den Beinen schwer verletzt. Lebensgefahr bestehe aber nicht, hieß es.

Über die Hintergründe der Explosion wurden noch keine Angaben gemacht. Es wird laut Polizei in alle Richtungen ermittelt. Bisher gebe es keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund, hieß es. Wie in solchen Fällen üblich, ermittelt jedoch der Staatsschutz.

Erst Ende Mai war im Stadtteil Wedding an einem Kanalufer nahe der Ausländerbehörde ein verdächtiger Behälter mit einer Rohrbombe gefunden worden. Experten transportierten sie ab, es entstand kein Schaden. Über die Herkunft der Bombe wurde nicht bekannt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30369)
Recht (11872)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »