Ärzte Zeitung online, 15.08.2011

Schnee in Neuseeland - Pinguin "not amused"

Ein ungewöhnlich heftiger Wintersturm mit viel Schnee und bitterkalten Sturmböen ist über Neuseeland hinweg gefegt. Selbst der gestrandete Pinguin "Happy Feet" war davon nicht sonderlich begeistert.

Schnee in Neuseeland - Pinguin "not amused"

"Happy Feet" beim Wiegen vor einigen Wochen: Von dem derzeitigen Schneesturm in Neuseeland ist er nicht gerade angetan.

© Lisa Argilla / Wellington Zoo / dpa

WELLINGTON (dpa). Der schlimmste Schneesturm seit Jahrzehnten hat weite Teile Neuseelands am Montag in ein Schnee- und Verkehrschaos gestürzt. Kalte Polarluft peitschte heftige Schneeschauer über das Land.

Einige Flughäfen und viele Straßen wurden geschlossen. Selbst Pinguin "Happy Feet", der sich nach Neuseeland verirrt hat und im Zoo von Wellington aufgepäppelt wird, bekam kalte Füße.

Er ließ sich nach Angaben einer Zoo-Sprecherin nur mit Mühe zu einem Bad im Salzwasser-Pool bewegen und watschelte nach wenigen Minuten schnurstracks zurück in seine vier Wände.

Erstmals seit 35 Jahren Schnee

Die ungewöhnliche Kaltfront war am Sonntag aus der Antarktis nach Neuseeland gezogen. Der Wetterdienst sprach von einem Sturm, wie man ihn nur einmal im Leben erlebt.

"The Big Freeze", wie die Neuseeländer das Tiefdruckgebiet nannten, soll noch bis Ende der Woche das Wetter bestimmen, warnten Meteorologen. Die Temperaturen lagen in Wellington um den Gefrierpunkt.

In der größten Stadt Auckland im Norden schneite es erstmals seit 1976. Die Hauptstadt Wellington bekam in 24 Stunden so viel Schnee ab wie seit 50 Jahren nicht mehr.

Die meisten Ausfahrtstraßen wurden geschlossen, auch die beiden Autobahnen Richtung Auckland 660 Kilometer weiter nördlich.

Manche Orte zeitweise völlig abgeschnitten

Der Chef der Zivilverteidigung, Rian Van Schalkwyk, rief die Menschen auf, sich mit Nahrungsmitteln, Wasser, Feuerholz und Medikamenten einzudecken, sich um allein lebende Nachbarn zu kümmern und dann möglichst zu Hause zu bleiben.

Praktisch die ganze Südinsel lag unter einer Schneedecke. Etwa 20 Überlandstraßen wurden unpassierbar.

Der Wintersportort Queenstown war zeitweise von der Außenwelt abgeschnitten. Die Flughäfen von Christchurch, Queenstown und Dunedin wurden geschlossen. Die Kinder hatten schulfrei.

Pinguin "Happy Feet" war nach Angaben von Zoo-Sprecherin Kate Baker "nicht sehr begeistert" von seinem Ausflug in den Schnee und den Pool. "Aber es hat gezeigt, dass sein Fell schön wasserdicht und er fast bereit ist, in seine natürliche Umgebung zurückzukehren", sagte sie.

Sand gefressen, krank geworden

"Happy Feet" soll demnächst mit einem Boot zur Insel Campbell gefahren werden, 630 Kilometer südlich des Festlandes und von dort die 3000 Kilometer zurück in die Antarktis schwimmen.

Der Pinguin war im Juni an einem Strand der Nordinsel aufgetaucht. In der ungewöhnlichen Umgebung fraß er Sand und wurde krank. Der Zoo päppelte ihn wieder auf. Sein Magen musste mehrfach gesäubert werden.

"Er ist jetzt richtig gesund und wir glauben, dass er eine gute Überlebenschance in der Wildnis hat", sagte Baker. "Happy Feet" ist nach ihren Angaben dreieinhalb Jahre alt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30166)
Organisationen
Pinguin (12)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »