Ärzte Zeitung online, 16.08.2011

Afrika: Hohe Nahrungspreise treiben Hungersnot

WASHINGTON (dpa). Die rekordverdächtigen Nahrungspreise haben die Hungerkatastrophe am Horn von Afrika nach Ansicht der Weltbank verschlimmert.

So seien in Somalia die Preise für lokal angebaute Grundnahrungsmittel zuletzt dramatisch in die Höhe geschossen. Hirse koste 240 Prozent mehr als im Oktober vergangenen Jahres, Mais 154 Prozent mehr, hieß es in einem am Montag veröffentlichten Quartalsbericht der multilateralen Entwicklungshilfeorganisation.

"Nirgends bewirkt die Kombination aus hohen Nahrungspreisen, Armut und Instabilität mehr tragisches Leid als am Horn von Afrika", sagte Weltbank-Präsident Robert Zoellick.

Weltweit seien die Nahrungspreise im Juli seit dem Vorjahresmonat um 33 Prozent gestiegen. Mais legte um 84 Prozent zu, Zucker um 62 Prozen:, Weizen wurde 55 Prozent teurer und Soja-Öl um 47 Prozent. Insgesamt waren die Preise jedoch 5 Prozent geringer als auf ihrem Höhepunkt im Februar.

Topics
Schlagworte
Panorama (30157)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »