Ärzte Zeitung online, 16.08.2011

Schwimmendes Krankenhaus für Bangladesch

HAMBURG/SINGAPUR (eb). Bangladesch hat seit dem 16. August ein schwimmendes Krankhaus, das Schiff "Rainbow Warrior II" der Umweltschutzorganisation Greenpeace. In Singapur wurde das Schiff der Nichtregierungsorganisation Friendship übergeben.

Nach 22 Jahren im Dienst von Greenpeace wird das Schiff nun in Zukunft unter dem Namen "Rongdhonu" fahren, dem bangladesischen Wort für Regenbogen. Friendship will das Schiff in Küstennähe einsetzten, um verarmte Gemeinden mit medizinischer Hilfe zu versorgen.

"Nach dem Umweltschutz wird das ehemalige Greenpeace-Flagschiff nun helfen, Menschenleben zu retten", so Christian Bussau, Leiter der TaskForce von Greenpeace, in einer Pressemitteilung der Organisation.

Gegen Umweltverbrechen

Das schwimmende Krankenhaus werde Menschen erste Hilfe und Arzneimittel bringen, die von Folgen des Klimawandels wie Überschwemmungen betroffen seien.

Greenpeace setzte sich mit dem Schiff vor allem gegen Umweltverbrechen ein.

Topics
Schlagworte
Panorama (30371)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »