Ärzte Zeitung online, 16.08.2011

Schwimmendes Krankenhaus für Bangladesch

HAMBURG/SINGAPUR (eb). Bangladesch hat seit dem 16. August ein schwimmendes Krankhaus, das Schiff "Rainbow Warrior II" der Umweltschutzorganisation Greenpeace. In Singapur wurde das Schiff der Nichtregierungsorganisation Friendship übergeben.

Nach 22 Jahren im Dienst von Greenpeace wird das Schiff nun in Zukunft unter dem Namen "Rongdhonu" fahren, dem bangladesischen Wort für Regenbogen. Friendship will das Schiff in Küstennähe einsetzten, um verarmte Gemeinden mit medizinischer Hilfe zu versorgen.

"Nach dem Umweltschutz wird das ehemalige Greenpeace-Flagschiff nun helfen, Menschenleben zu retten", so Christian Bussau, Leiter der TaskForce von Greenpeace, in einer Pressemitteilung der Organisation.

Gegen Umweltverbrechen

Das schwimmende Krankenhaus werde Menschen erste Hilfe und Arzneimittel bringen, die von Folgen des Klimawandels wie Überschwemmungen betroffen seien.

Greenpeace setzte sich mit dem Schiff vor allem gegen Umweltverbrechen ein.

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »