Ärzte Zeitung, 17.08.2011

Erhöhtes Kindstod-Risiko bei leichten Säuglingen

NEU-ISENBURG (eis). Kinder mit niedrigem Geburtsgewicht haben ein fünffach erhöhtes Risiko, an plötzlichem Kindstod (SIDS) zu sterben, berichtet BBC News und verweist auf einen Bericht der Foundation for the Study of Infant Death (FSID).

Haben Babys bei Geburt ein Gewicht unter 2,5 kg, sollten Eltern Empfehlungen zur SIDS-Prävention besonders gewissenhaft beherzigen, so die FSID: Schlafposition in Rückenlage, Verwendung von Babyschlafsäckchen, Schlafen im eigenen Bett im Elternschlafzimmer, Schutz vor Überwärmung, rauchfreie Wohnung und Stillen. 2008 gab es in Deutschland 215 Fälle von SIDS.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »