Ärzte Zeitung, 17.08.2011

Erhöhtes Kindstod-Risiko bei leichten Säuglingen

NEU-ISENBURG (eis). Kinder mit niedrigem Geburtsgewicht haben ein fünffach erhöhtes Risiko, an plötzlichem Kindstod (SIDS) zu sterben, berichtet BBC News und verweist auf einen Bericht der Foundation for the Study of Infant Death (FSID).

Haben Babys bei Geburt ein Gewicht unter 2,5 kg, sollten Eltern Empfehlungen zur SIDS-Prävention besonders gewissenhaft beherzigen, so die FSID: Schlafposition in Rückenlage, Verwendung von Babyschlafsäckchen, Schlafen im eigenen Bett im Elternschlafzimmer, Schutz vor Überwärmung, rauchfreie Wohnung und Stillen. 2008 gab es in Deutschland 215 Fälle von SIDS.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »