Ärzte Zeitung online, 16.08.2011

Angebliches Gemüse war Ratten- und Flughund-Fleisch

DÜSSELDORF (dpa). Die Ladung aus Ghana war als Gemüse deklariert - doch drin war Fleisch von Ratten und Flughunden.

Außerdem fand der Zoll am Düsseldorfer Flughafen in der insgesamt 850 Kilogramm schweren Sendung auch 110 Kilogramm streng riechenden Fisch.

Der Dortmunder Adressat der Waren muss nun mehr als 800 Euro für die Vernichtung berappen, wie das Düsseldorfer Hauptzollamt am Dienstag berichtete.

Auch lebendige Schnecken gefunden

Eine Veterinärin habe sämtliche tierischen Produkte als nicht einfuhrfähig eingestuft.

Als weitere Delikatesse fanden die Zöllner zwei Körbe mit lebenden Schnecken. Die Tiere kamen in einem Zoo in Quarantäne.

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »