Ärzte Zeitung online, 16.08.2011

UN: Alarmierende Sterbequote in äthiopischen Lagern

GENF (dpa). In Flüchtlingslagern Äthiopiens liegt die Sterbequote gerade bei Kindern unter fünf Jahren nach Informationen der Vereinten Nationen ungewöhnlich hoch.

Im mit 25 000 Menschen belegten Camp Kobe an der Grenze zu Somalia, das im Juni eröffnet wurde, sterben im Durchschnitt zehn Kinder unter fünf Jahren am Tag. Das teilte der Sprecher des UN-Flüchtlingshilfswerks, Adrian Edwards, am Dienstag in Genf mit.

Haupttodesursache sei der Ausbruch von Masern, der die zum Teil stark unterernährten Kinder treffe.

"Diese tödliche Kombination hat in der Geschichte bereits ähnliche Todesraten bei früheren Hungerkrisen in der Region gefordert", sagte Edwards.

Die UN wollen mit Massenimpfungen dagegen halten. In Kobe sei das schon geschehen, die anderen Auffanglager würden folgen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »