Ärzte Zeitung online, 19.08.2011

Psychiaterin: Scheinbar unmotivierte Gewalt nimmt zu

BERLIN (dpa). Obwohl Jugendgewalt in Deutschland insgesamt zurückgeht, nehmen nach Experteneinschätzung die scheinbar unmotivierten Gewalttaten von Jugendlichen zu.

"Neu und auffallend ist - anders als in früheren Zeiten, wo für die Gewaltattacken Gründe gefunden wurden -, dass es heute scheinbar unmotivierte Gewalttaten sind, die plötzlich wie aus dem Nichts auftreten", sagt die Jugendpsychiaterin Professor Annette Streeck-Fischer von der International Psychoanalytic University in Berlin.

Überforderung durch hohe Erwartungen und zugleich emotionale Vernachlässigung durch die Eltern nennt Streeck-Fischer als Gründe. Zum Heranwachsen gehöre das Austesten von Grenzen.

"Wenn die Grenzen nicht mehr in der Auseinandersetzung mit vertrauten Personen erfahren werden - durch Regeln, Gebote oder auch Verbote, dann werden diese Konflikte in den öffentlichen Raum getragen", sagt Streeck-Fischer, die auch Präsidentin der Internationalen Gesellschaft für Jugendpsychiatrie und -psychologie ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »