Ärzte Zeitung online, 19.08.2011

Krawattenstreit im Gericht

MÜNCHEN (dpa). Sommer hin oder her, eine Krawatte muss sein: Ein Anwalt ist am Münchner Landgericht als Verteidiger zurückgewiesen worden, weil er keinen Schlips trug.

"Die Krawatte ist Teil der Amtstracht", betonte Richter Oliver Ottmann und bestätigte einen Bericht der Freitagsausgabe des "Münchner Merkur".

Der Richter hatte bereits vor kurzem einen Prozess vertagt, weil ein Verteidiger mit offenem Hemd erschienen war - und das Anlegen einer Krawatte verweigerte.

Ottmann stützt sich auf ein Urteil des Oberlandesgerichts München. Denn bereits 2006 gab es Ärger um eine fehlende Krawatte am Hals eine Anwalts.

Ein Verteidiger war in weißem T-Shirt und schwarzem Sakko unter der Robe erschienen. Der Streit endete vor dem Oberlandesgericht. Das urteilte: Ein Auftritt im T-Shirt sei keinesfalls hinzunehmen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »