Ärzte Zeitung online, 20.08.2011

Tod von Pornostar "Sexy Cora" - Kunstfehler?

HAMBURG (dpa). Pornodarstellerin "Sexy Cora" soll einem ärztlichen Gutachten zufolge wegen eines Kunstfehlers der behandelnden Ärzte gestorben sein.

Der Sprecher der Hamburger Staatsanwaltschaft, Wilhelm Möllers, bestätigte der Nachrichtenagentur dpa am Freitag entsprechende Medienberichte.

Die Frage nach der strafrechtlichen Verantwortlichkeit bleibe dennoch weiter ungeklärt, betonte Möllers. Die Staatsanwaltschaft habe ein Ergänzungsgutachten in Auftrag gegeben, dessen Ergebnis derzeit noch ausstehe.

Die 23 Jahre alte Frau hatte während einer Schönheitsoperation in einer Hamburger Privatklinik einen Herzstillstand erlitten. Nach mehreren Tagen im Koma war sie Mitte Januar im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) gestorben.

Die Hamburger Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Chirurgen und die Anästhesistin der Privatklinik wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung.

Die Schönheitsklinik wehrt sich gegen die Vorwürfe. "Sexy Cora" war auch als Teilnehmerin der Fernsehsendung "Big Brother" bekanntgeworden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »