Ärzte Zeitung online, 20.08.2011

Tod von Pornostar "Sexy Cora" - Kunstfehler?

HAMBURG (dpa). Pornodarstellerin "Sexy Cora" soll einem ärztlichen Gutachten zufolge wegen eines Kunstfehlers der behandelnden Ärzte gestorben sein.

Der Sprecher der Hamburger Staatsanwaltschaft, Wilhelm Möllers, bestätigte der Nachrichtenagentur dpa am Freitag entsprechende Medienberichte.

Die Frage nach der strafrechtlichen Verantwortlichkeit bleibe dennoch weiter ungeklärt, betonte Möllers. Die Staatsanwaltschaft habe ein Ergänzungsgutachten in Auftrag gegeben, dessen Ergebnis derzeit noch ausstehe.

Die 23 Jahre alte Frau hatte während einer Schönheitsoperation in einer Hamburger Privatklinik einen Herzstillstand erlitten. Nach mehreren Tagen im Koma war sie Mitte Januar im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) gestorben.

Die Hamburger Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Chirurgen und die Anästhesistin der Privatklinik wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung.

Die Schönheitsklinik wehrt sich gegen die Vorwürfe. "Sexy Cora" war auch als Teilnehmerin der Fernsehsendung "Big Brother" bekanntgeworden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »