Ärzte Zeitung online, 21.08.2011

Colonia Dignidad-Arzt will nach Krefeld

KREFELD (dpa). Der wegen Verbrechen in der berüchtigten früheren Deutschen-Siedlung Colonia Dignidad in Chile gesuchte Arzt Hartmut Hopp ist angeblich in Deutschland aufgetaucht.

Colonia Dignidad-Arzt will nach Krefeld

Hopp in den 1980er Jahren: Der Arzt der Colonia Dignidad ist offenbar in Deutschland.

© dpa

Wie mehrere Zeitungen übereinstimmend berichten, will der 66-Jährige nach Krefeld ziehen. Polizei und Staatsanwaltschaft konnten dies am Sonntag zunächst nicht bestätigen. Hopp wird mit internationalem Haftbefehl gesucht.

Er war mit neun weiteren früheren Mitgliedern der sektenartigen Deutschen-Siedlung zu Gefängnisstrafen verurteilt worden. Hopp soll Beihilfe zum sexuellen Missbrauch von Minderjährigen durch den gestorbenen Ex-Chef der Siedlung, Paul Schäfer, geleistet haben.

Hopp habe Kontakt zu einer Krefelder freikirchlichen Gemeinde und wolle ein Appartement im Stadtteil Linn beziehen, so die "Rheinische Post".

Die Wohnungsgesellschaft wolle den neuen Mieter möglichst gar nicht erst einziehen lassen und habe Hopp "um ein Gespräch gebeten".

Der im vergangenen Jahr gestorbene Laienprediger Schäfer hatte bis Anfang der 1990er Jahre despotisch über die etwa 300 aus Deutschland stammenden Siedler der Colonia Dignidad geherrscht.

Das 17.000 Hektar große Anwesen ließ er gegen die Außenwelt abriegeln. Schäfer war wegen Mordes, Folter, Missbrauchs Minderjähriger und anderer Verbrechen zu einer Haftstrafe von 33 Jahren verurteilt worden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »