Ärzte Zeitung online, 23.08.2011

Anschläge auf Bundeswehr in Kundus

KUNDUS (dpa). Bei einem Anschlag auf eine Bundeswehrpatrouille im Norden Afghanistans sind am Dienstagmorgen drei afghanische Polizisten leicht verletzt worden.

Wie ein Bundeswehrsprecher mitteilte, hatte der Attentäter etwa vier Kilometer westlich von Kundus einen versteckten Sprengsatz ferngezündet, als die Patrouille vorbeikam.

Von den etwa 35 Bundeswehrsoldaten wurde niemand verletzt. Der Attentäter, der in ein nahe gelegenes Gehöft geflohen war, wurde festgenommen.

Rund 45 Kilometer nordöstlich von Kundus wurde am Dienstagmorgen nach Angaben des Sprechers außerdem ein Sprengstoffanschlag auf einen Bundeswehrkonvoi verübt.

Verletzt wurde niemand. Auch an den Fahrzeugen, gepanzerten Dingo-Transportern und Fuchs-Panzern, entstand kein Schaden, als der ferngezündete Sprengsatz explodierte.

Topics
Schlagworte
Panorama (30158)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »