Ärzte Zeitung online, 23.08.2011

Anschläge auf Bundeswehr in Kundus

KUNDUS (dpa). Bei einem Anschlag auf eine Bundeswehrpatrouille im Norden Afghanistans sind am Dienstagmorgen drei afghanische Polizisten leicht verletzt worden.

Wie ein Bundeswehrsprecher mitteilte, hatte der Attentäter etwa vier Kilometer westlich von Kundus einen versteckten Sprengsatz ferngezündet, als die Patrouille vorbeikam.

Von den etwa 35 Bundeswehrsoldaten wurde niemand verletzt. Der Attentäter, der in ein nahe gelegenes Gehöft geflohen war, wurde festgenommen.

Rund 45 Kilometer nordöstlich von Kundus wurde am Dienstagmorgen nach Angaben des Sprechers außerdem ein Sprengstoffanschlag auf einen Bundeswehrkonvoi verübt.

Verletzt wurde niemand. Auch an den Fahrzeugen, gepanzerten Dingo-Transportern und Fuchs-Panzern, entstand kein Schaden, als der ferngezündete Sprengsatz explodierte.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »