Ärzte Zeitung online, 23.08.2011

Ärzte ohne Grenzen im Südsudan angegriffen

FRANKFURT/MAIN (Smi). Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) berichtet über einen Massenangriff auf Zivilisten im Südsudan, bei dem auch mindestens eine Mitarbeiterin von MSF getötet worden sei, 17 weitere Mitarbeiter würden noch vermisst.

Die Überfälle ereigneten sich in der Stadt Pieri und in zwölf umliegenden Dörfern im Bundesstaat Jonglei. Plünderer hätten das Gelände von Ärzte ohne Grenzen gezielt angegriffen, medizinische Geräte, Medikamente und andere Gegenstände gestohlen sowie Teile der Einrichtung niedergebrannt.

In Pieri und anderen Orten seien Hunderte von Menschen getötet worden, darunter viele Kinder und Frauen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30664)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (421)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »