Ärzte Zeitung online, 23.08.2011

Ärzte ohne Grenzen im Südsudan angegriffen

FRANKFURT/MAIN (Smi). Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) berichtet über einen Massenangriff auf Zivilisten im Südsudan, bei dem auch mindestens eine Mitarbeiterin von MSF getötet worden sei, 17 weitere Mitarbeiter würden noch vermisst.

Die Überfälle ereigneten sich in der Stadt Pieri und in zwölf umliegenden Dörfern im Bundesstaat Jonglei. Plünderer hätten das Gelände von Ärzte ohne Grenzen gezielt angegriffen, medizinische Geräte, Medikamente und andere Gegenstände gestohlen sowie Teile der Einrichtung niedergebrannt.

In Pieri und anderen Orten seien Hunderte von Menschen getötet worden, darunter viele Kinder und Frauen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (406)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »