Ärzte Zeitung online, 23.08.2011

Ärzte ohne Grenzen im Südsudan angegriffen

FRANKFURT/MAIN (Smi). Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) berichtet über einen Massenangriff auf Zivilisten im Südsudan, bei dem auch mindestens eine Mitarbeiterin von MSF getötet worden sei, 17 weitere Mitarbeiter würden noch vermisst.

Die Überfälle ereigneten sich in der Stadt Pieri und in zwölf umliegenden Dörfern im Bundesstaat Jonglei. Plünderer hätten das Gelände von Ärzte ohne Grenzen gezielt angegriffen, medizinische Geräte, Medikamente und andere Gegenstände gestohlen sowie Teile der Einrichtung niedergebrannt.

In Pieri und anderen Orten seien Hunderte von Menschen getötet worden, darunter viele Kinder und Frauen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30169)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (404)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »