Ärzte Zeitung online, 24.08.2011

Afghanistan: Suche nach vermissten Deutschen

KABUL (dpa). Die Suche nach zwei in Afghanistan möglicherweise entführten Deutschen dauert an.

Der Polizeichef der nördlich von Kabul gelegenen Provinz Parwan, General Scher Ahmad Maladani, sagte der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch, es gebe weiterhin keine Spur von den Vermissten.

"Wir erwarten, dass sich deutsche Hubschrauber heute der Suchmannschaft anschließen und über die Berge fliegen." Die Bundeswehr wollte sich auf Anfrage nicht dazu äußern.

Die beiden Deutschen, bei denen es sich um Entwicklungshelfer aus Kabul handeln soll, werden seit vergangenem Freitag vermisst. Nach Angaben der afghanischen Behörden waren sie in der Bergregion wandern.

Außenminister Guido Westerwelle hatte am Dienstag nicht ausgeschlossen, dass die beiden Deutschen entführt wurden. Allerdings bekannten sich zunächst weder die Taliban noch eine andere Gruppe zu einer solchen Geiselnahme.

Nach dpa-Informationen ist einer der Männer für die staatliche deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Kabul tätig. Die GIZ bestätigte das zunächst nicht. Der zweite Bundesbürger soll für eine nicht-staatliche Organisation arbeiten, die sich schon lange in Afghanistan engagiert.

Die Provinz Parwan gilt für afghanische Maßstäbe als relativ ruhig. Am vorvergangenen Sonntag griffen Aufständische allerdings den Sitz des Gouverneurs an, sie töteten 19 Menschen.

Vor vier Jahren hatte die Entführung von zwei deutschen Bauingenieuren wochenlang Schlagzeilen gemacht. Sie waren im Juli 2007 verschleppt worden. Die Kidnapper erschossen eine der beiden Geiseln. Der zweite Ingenieur kam nach 85 Tagen Geiselhaft frei.

Topics
Schlagworte
Panorama (30672)
Personen
Guido Westerwelle (134)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »