Ärzte Zeitung online, 24.08.2011

Zehnjährige stirbt an rätselhafter Opiatvergiftung

KONSTANZ (dpa). Rätselhafter Tod einer Zehnjährigen in einer Konstanzer Klinik: Das Mädchen starb offensichtlich an einer Opiatvergiftung. Bisher sei unklar, wie es dazu kommen konnte, teilte Oberstaatsanwalt Otto Rödig am Mittwoch auf Anfrage mit.

Das Kind sei am 11. August "in schlechtem Zustand" ins Krankenhaus gebracht worden. Es starb am nächsten Tag. Laut Obduktion spreche viel dafür, dass das Kind an Opiaten gestorben sei. Im Krankenhaus seien jedoch opiathaltige Medikamente nicht verabreicht worden.

Die Polizei ermittelt nun im Umfeld des Mädchens wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung, wie ein Sprecher bestätigte. Nach einem Bericht des "Südkurier" soll das Mädchen die Nacht zuvor bei einer Freundin verbracht haben. Opiate sind stark wirkende Schmerz- und Betäubungsmittel.

Ein toxikologisches Gutachten des Rechtsmedizinischen Institutes in Freiburg soll außerdem Klarheit über die genaue Todesursache bringen. Röding zufolge wird dies einige Wochen dauern. "Wir stehen erst am Anfang der Ermittlungen." Das Klinikum Konstanz wollte sich am Mittwoch zu dem Fall nicht äußern.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »