Ärzte Zeitung online, 24.08.2011

BKA fragt in Chile wegen Colonia-Arzt nach

KREFELD (dpa). Das Bundeskriminalamt (BKA) hat sich in den Fall des in Chile verurteilten und nach Deutschland geflohenen Arztes Hartmut Hopp eingeschaltet.

Hopp war mit weiteren früheren Mitgliedern der sektenartigen Deutschen-Siedlung Colonia Dignidad wegen Beihilfe zu sexuellem Missbrauch von Minderjährigen zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden.

Das BKA habe über Interpol Angaben von den chilenischen Behörden erfragt, teilte die Staatsanwaltschaft Krefeld am Mittwoch mit. "Diese haben aber noch nicht geantwortet."

Die Anklagebehörde bestätigte, dass sich der international gesuchte Arzt im Raum Krefeld aufhält. Deutsche dürfen aber nicht ausgeliefert werden.

Derzeit könne noch nicht entschieden werden, ob gegen Hopp ein Ermittlungsverfahren einzuleiten sei. Dafür fehlten der Staatsanwaltschaft Informationen. Sobald diese vorliegen, soll die Einleitung geprüft werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)
Organisationen
Interpol (21)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »