Ärzte Zeitung online, 24.08.2011

BKA fragt in Chile wegen Colonia-Arzt nach

KREFELD (dpa). Das Bundeskriminalamt (BKA) hat sich in den Fall des in Chile verurteilten und nach Deutschland geflohenen Arztes Hartmut Hopp eingeschaltet.

Hopp war mit weiteren früheren Mitgliedern der sektenartigen Deutschen-Siedlung Colonia Dignidad wegen Beihilfe zu sexuellem Missbrauch von Minderjährigen zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden.

Das BKA habe über Interpol Angaben von den chilenischen Behörden erfragt, teilte die Staatsanwaltschaft Krefeld am Mittwoch mit. "Diese haben aber noch nicht geantwortet."

Die Anklagebehörde bestätigte, dass sich der international gesuchte Arzt im Raum Krefeld aufhält. Deutsche dürfen aber nicht ausgeliefert werden.

Derzeit könne noch nicht entschieden werden, ob gegen Hopp ein Ermittlungsverfahren einzuleiten sei. Dafür fehlten der Staatsanwaltschaft Informationen. Sobald diese vorliegen, soll die Einleitung geprüft werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30371)
Organisationen
Interpol (21)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »