Ärzte Zeitung online, 26.08.2011

Schiff bringt Arzneien nach Tripolis

VALLETTA (dpa). Ein Schiff mit mehr als 400 Tonnen Nahrung und 250 Tonnen Medikamenten ist auf dem Weg von Malta in die umkämpfte libysche Hauptstadt Tripolis.

Noch am Freitag sollte die "Al Ensitisar" mit ihrer Ladung im Wert von über einer halben Million Euro den Hafen von Tripolis erreichen. Das berichtete ein Sprecher der maltesischen Hilfsorganisation Igo-Aid-Foundation in Valletta.

"Wir müssen die Hilfe jetzt auf den Weg bringen, es wird nie genug sein", sagte Mario Debono von der Stiftung. An Bord seien auch etwa 15 Ärzte, die in den Hospitälern von Tripolis Hilfe leisten könnten.

Die Regierung von Katar und internationale Unternehmen hätten dazu beigetragen, die Lieferung zusammenzustellen. Der Fischtrawler hatte während der Bürgerkriegswirren bereits Hilfe nach Misrata gebracht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »