Ärzte Zeitung, 28.08.2011

Taxi Mama - bequem, aber nicht empfehlenswert

Jedes fünfte Grundschulkind wird Tag für Tag mit dem Auto in die Schule kutschiert. Selbstständigkeit lernen die Kleinen so allerdings nicht.

HAMBURG (dpa/eb). "Taxi Mama" statt Fußmarsch zur Schule: Nach einer Umfrage des Forsa-Instituts wird jedes fünfte Grundschulkind mit dem Auto in die Schule kutschiert.

"Viele Eltern halten den Schulweg heutzutage für zu gefährlich für ihre Kinder", erklärte Präventionsexpertin Brigitte Steinke von der Techniker Krankenkasse (TK) in einer Mitteilung der Kasse. Die TK hatte die Umfrage in Auftrag gegeben.

Der Fußmarsch sei aber vorzuziehen, so Steinke. "Auf dem Schulweg lernen die Kinder Selbstständigkeit." Eltern sollten den Weg zunächst mit ihren Kindern abgehen. "Sicherheit steht dabei an erster Stelle. Insbesondere das richtige Verhalten an Ampeln und Zebrastreifen müssen die Kinder üben."

Wichtig ist, dass Kinder auf dem Schulweg möglichst wenig Straßen und Ausfahrten überqueren müssen, auch wenn das einen kleinen Umweg bedeutet. Da Kinder Verhalten größtenteils durch Nachahmung lernen, ist die Vorbildfunktion der Eltern auf der Straße besonders wichtig, sagt Steinke.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Organisationen
TK (2197)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »