Ärzte Zeitung online, 26.08.2011

Forscher brechen ins sibirische Polarmeer auf

HANNOVER (dpa). Eine internationale Expedition zu den Neusibirischen Inseln im Polarmeer soll eines der am wenigsten erforschten Gebiete der Arktis erkunden.

Der Expeditionsleiter der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Hannover, Karsten Piepjohn, sagte am Freitag laut einer Mitteilung: "Seit 15 Jahren versucht die BGR, eine Forschungsreise in diese entlegene Region zu organisieren. Jetzt ist es uns mit Hilfe unserer russischen Kollegen endlich gelungen, dieses Projekt zu realisieren."

Das 22-köpfige Wissenschaftler-Team wird am 1. September mit einem ehemaligen sowjetischen Versorgungseisbrecher vom Hafen Tiksi zu den Neusibirischen Inseln aufbrechen. Das Schiff dient als schwimmende Unterkunft und Basislager. In der Arktis werden Erdöl und Erdgas vermutet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30672)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »