Ärzte Zeitung online, 26.08.2011

Forscher brechen ins sibirische Polarmeer auf

HANNOVER (dpa). Eine internationale Expedition zu den Neusibirischen Inseln im Polarmeer soll eines der am wenigsten erforschten Gebiete der Arktis erkunden.

Der Expeditionsleiter der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Hannover, Karsten Piepjohn, sagte am Freitag laut einer Mitteilung: "Seit 15 Jahren versucht die BGR, eine Forschungsreise in diese entlegene Region zu organisieren. Jetzt ist es uns mit Hilfe unserer russischen Kollegen endlich gelungen, dieses Projekt zu realisieren."

Das 22-köpfige Wissenschaftler-Team wird am 1. September mit einem ehemaligen sowjetischen Versorgungseisbrecher vom Hafen Tiksi zu den Neusibirischen Inseln aufbrechen. Das Schiff dient als schwimmende Unterkunft und Basislager. In der Arktis werden Erdöl und Erdgas vermutet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »