Ärzte Zeitung online, 29.08.2011

Ärzte fordern völliges Nachtflugverbot

MAINZ (dpa). Ein vollständiges Nachtflugverbot sowie weitere Schallschutz-Maßnahmen an allen Flughäfen fordern Ärzte aus mehreren Bundesländern.

Die Mediziner aus Rheinland-Pfalz, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Bayern und Berlin haben sich zu einem Arbeitskreis zusammengeschlossen, der sich mit den Gesundheitsrisiken von Fluglärm beschäftigt, wie die Bezirksärztekammer Rheinhessen am Montag in Mainz mitteilte.

15 Millionen Menschen seien in Deutschland von Fluglärm betroffen, der "eine wirkliche Gesundheitsgefahr darstellt". Der Krach begünstige Bluthochdruck, Herzinfarkte, Schlaganfälle oder Depressionen. Dies zeigten Studien aus Köln, der Schweiz und Dänemark.

Die Belastungen würden durch den Ausbau von Flughäfen weiter zunehmen, stellte der Arbeitskreis fest. Deshalb müssten bei Erweiterungen und Neubauten nicht nur positive Aspekte wie die Schaffung von Arbeitsplätzen beachtet werden, sondern auch negative Auswirkungen wie der Anstieg von Erkrankungen durch Fluglärm.

In Rheinland-Pfalz regt sich derzeit Widerstand gegen die neuen Flugrouten des Frankfurter Flughafens. Die Gegner befürchten zusätzlichen Lärm.

Von Ende Oktober an müssen startende Maschinen auf dem Weg nach Norden erst eine Schleife nach Süden fliegen, um durchstartenden Jets auf der neuen Nordwest-Landebahn nicht in die Quere zu kommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »