Ärzte Zeitung online, 30.08.2011

UN fordern Stopp von Nuklearversuchen

NEW YORK (dpa). UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat ein baldiges Inkrafttreten des Vertrages über ein umfassendes Verbot von Nuklearversuchen gefordert.

"Die momentan freiwilligen Moratorien sind nützlich, aber nicht ausreichend und kein Ersatz für ein weltweites Verbot", sagte er am Montag anlässlich des Internationalen Tages gegen Nuklearversuche.

Ban appellierte an alle Staaten, die den Vertrag noch nicht unterschrieben oder ratifiziert haben, "dies als Priorität zu behandeln". Das Abkommen ist bislang von 182 Mitgliedern unterzeichnet worden, 154 haben es ratifiziert.

Länder wie die USA, China, Nordkorea, Ägypten, Indien, Indonesien, Iran, Israel und Pakistan haben den Vertrag bisher nicht in ihre nationale Gesetzgebung aufgenommen.

"Wir benötigen dringend neue Fortschritte, um eine Welt frei von Atomwaffen und nuklearen Tests zu schaffen", sagte der UN-Generalsekretär.

Die Durchsetzung des Abkommens sei "ein bedeutendes Element der internationalen Abrüstung und Nichtweitergabe von Kernwaffen und verdient die aktive Unterstützung aller Staaten".

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)
Personen
Ban Ki Moon (81)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »