Ärzte Zeitung online, 30.08.2011

Russen nehmen mutmaßlichen Kannibalen fest

MOSKAU (dpa). Ein 21 Jahre alter Koch soll in Russland einen Mann getötet, dessen Fleisch zu Bouletten und Wurst verarbeitet und gegessen haben.

Der mutmaßliche "Kannibale" sei in Murmansk im Norden Russlands festgenommen worden, teilte die örtliche Ermittlungsbehörde am Montag im Internet mit.

Das Opfer habe vermutlich über eine Kontaktseite für Schwule den Tatverdächtigen kennengelernt, berichtete das Internetportal vesti.ru des Moskauer Staatsfernsehens.

In der Wohnung habe der Koch aus Verlangen, Menschenfleisch zu kosten, das Opfer mit einem Messer erstochen, schrieb das Boulevard-Nachrichtenportal lifenews.ru.

Die Fahnder in Murmansk leiteten Ermittlungen wegen Mordes und Kannibalismus-Verdachts ein. Übereinstimmend berichteten Medien, dass der Verdächtige in einem Restaurant gearbeitet habe.

Nach Angaben von lifenews.ru bereitete der mutmaßliche Kannibale aus dem Menschenfleisch Bouletten und Wurst, nahm dies auf einen Film auf und stellte den Clip ins Internet.

Im Mai waren in St. Petersburg zwei 20-Jährige zu 18 und 19 Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil sie ein 16-jähriges Mädchen getötet und teilsweise gegessen hatten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30669)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »