Ärzte Zeitung online, 30.08.2011

China: 22 Bergleute aus überfluteter Zeche gerettet

PEKING (dpa). Nach einer Woche in einer überfluteten Zeche sind 19 Bergleute in der nordostchinesischen Provinz Heilongjiang gerettet worden.

Drei weitere waren schon am Samstag gefunden worden, teilte der stellvertretende Gouverneur von Heilongjiang, Xu Guangoguo, nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag mit. Die Rettungsmannschaften suchten noch nach drei Vermissten.

Insgesamt waren am vergangenen Dienstag 45 Bergleute in der illegal betriebenen Zeche, als das Unglück geschah. 19 Kumpel konnten sich in Sicherheit bringen. Ein Bergmann wurde tot geborgen.

Während der Rettungsarbeiten mussten 130.000 Kubikmeter Wasser aus dem Schacht gepumpt werden. Das Unglück geschah, weil die Bergleute versehentlich einen benachbarten Schacht angebohrt hatten.

Die chinesischen Zechen haben sehr geringe Sicherheitsstandards. Nach einer offiziellen Statistik starben bei Unfällen in Kohlegruben im vergangenen Jahr 2422 Kumpel.

Topics
Schlagworte
Panorama (30363)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »