Ärzte Zeitung online, 30.08.2011

Coole Kinder leiden mehr unter Mobbing

URBANA-CHAMPAIGN (dpa). Wie Schulkinder auf Mobbing reagieren, hängt unter anderem von ihrem Selbstbild und ihren sozialen Zielen ab. Vor allem Kinde, die cool sein wollen, tun sich schwer damit, Mobbing als Problem anzuerkennen und zu lösen.

Coole Kinder leiden mehr unter Mobbing

Ärger auf dem Schulhof: "Coole Kids" kommen weniger leicht mit Mobbing klar.

© Oliver Berg / dpa

Sie sinnen eher auf Rache. Solche Kinder, denen es mehr darum geht, stabile Beziehungen aufzubauen, suchen konstruktiv nach einer Lösung und leiden weniger unter der Schikane (Child Development 2011; online 29. August).

Wenn Kinder lernten, ihre Fähigkeiten und Beziehungen zu entwickeln, statt nur beliebt sein zu wollen, könne Mobbing an Schulen eingeschränkt werden, so die Forscher.

Das Team um Professor Karen Rudolph von der Universität Illinois in Urbana-Champaign befragte Schüler im Alter zwischen sieben und neun Jahren zu ihren Erfahrungen mit Mobbing.

Sie sollten angeben, wie oft und in welcher Form sie bereits angegriffen worden sind und wie sie auf die Attacken ihrer Klassenkameraden reagierten.

Auch ihre Lehrer wurden befragt und berichteten über die Reaktionen ihrer Schüler auf Mobbing, schreiben die Forscher.

Zusätzlich beantworteten die Kinder Fragen zu ihren sozialen Wünschen. Diese fielen in drei Kategorien: Die erste umfasste Bemühungen, soziale Fähigkeiten und stabile Beziehungen zu entwickeln, etwa ein guter Freund zu sein.

In die zweite wurden Wünsche eingeordnet, anerkannt zu sein und ein hohes Ansehen zu genießen, etwa coole Freunde zu haben. In die dritte Kategorie fielen Ziele wie negative Urteile zu vermeiden, etwa als "Verlierer" angesehen zu werden.

Schüler, die vor allem Wünsche der ersten Kategorie für sich formulierten, ließen sich durch Mobbing weniger aus der Ruhe bringen. Sie versuchten die Situation bedächtig und konstruktiv zu lösen.

Kinder, die vor allem cool sein wollten, versuchten hingegen sich der Situation zu entziehen, indem sie leugneten, dass sie überhaupt stattgefunden hat.

Sie taten zunächst nichts und sannen eher auf Rache. Diejenigen schließlich, die vor allem vermeiden wollen, als uncool zu gelten, versuchten den Konflikt zu ignorieren und möglicherweise so die Aufmerksamkeit von sich zu lenken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »