Ärzte Zeitung online, 31.08.2011

Aigner und Rach: Lebensmittel wertschätzen

HAMBURG (dpa). Fernseh- und Sterne-Koch Christian Rach und Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) haben sich gemeinsam für eine größere Wertschätzung von Lebensmitteln starkgemacht.

"Da haben wir in Deutschland Nachholbedarf", sagte Aigner am Dienstag bei einem Besuch von Rachs Restaurant in Hamburg. Das zeige sich etwa auch darin, wie viel Geld Deutsche für ihre täglichen Lebensmittel ausgäben.

"Wenn ich auf manchen Parkplatz eines Discounters gucke, was da für Autos stehen, (...) und dann wird bei jedem Cent für das Essen geknapst, dann hat das auch etwas mit Bewusstseinsbildung zu tun."

Rach sagte: "Die Wertschätzung für Lebensmittel ist bei uns noch nicht so hoch wie in den südlichen Nachbarländern."

"Man sollte, was die Ernährung angeht, doch das Naheliegende wählen", riet Rach. Dann sei der erste Schritt schon getan.

Wozu Mineralwasser aus Italien importieren, wenn es quasi um die Ecke ein gleichwertiges deutsches Produkt gebe.

Aigner plädierte auch dafür, nicht so viele Lebensmittel wegzuwerfen. Schätzungen zufolge landeten pro Jahr allein in Deutschland 20 Millionen Tonnen Lebensmittel auf dem Müll.

Ein Großteil stamme dabei aus Privathaushalten. Das sei nicht nur ein ökonomisches oder ökologisches, sondern auch ein moralisches Problem, sagte Aigner.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »