Ärzte Zeitung online, 31.08.2011

Ermittlungen gegen Colonia-Dignidad-Arzt

KREFELD (dpa). Die Staatsanwaltschaft Krefeld hat ein Ermittlungsverfahren gegen den aus Chile geflohenen Sektenarzt Hartmut Hopp eingeleitet.

Eine Menschenrechtsorganisation habe Anzeige wegen Mordes und anderer Vorwürfe gegen den 67 Jahre alten Deutschen erstattet, sagte Behördensprecher Klaus Schreiber am Mittwoch. Inzwischen seien aus Chile per Fax auch Unterlagen eingetroffen.

Hopp gehörte zur Führungsebene der berüchtigten Deutschen-Siedlung Colonia Dignidad in Chile. Er wurde in dem südamerikanischen Land wegen Beihilfe zum sexuellen Missbrauch Minderjähriger zu einer Haftstrafe verurteilt.

Hopp setzte sich in den Raum Krefeld ab. Chile fahndet nach ihm über Interpol, jedoch dürfen Deutsche in der Regel nicht ins Ausland ausgeliefert werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30667)
Recht (12043)
Organisationen
Interpol (21)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »