Ärzte Zeitung online, 31.08.2011

Ermittlungen gegen Colonia-Dignidad-Arzt

KREFELD (dpa). Die Staatsanwaltschaft Krefeld hat ein Ermittlungsverfahren gegen den aus Chile geflohenen Sektenarzt Hartmut Hopp eingeleitet.

Eine Menschenrechtsorganisation habe Anzeige wegen Mordes und anderer Vorwürfe gegen den 67 Jahre alten Deutschen erstattet, sagte Behördensprecher Klaus Schreiber am Mittwoch. Inzwischen seien aus Chile per Fax auch Unterlagen eingetroffen.

Hopp gehörte zur Führungsebene der berüchtigten Deutschen-Siedlung Colonia Dignidad in Chile. Er wurde in dem südamerikanischen Land wegen Beihilfe zum sexuellen Missbrauch Minderjähriger zu einer Haftstrafe verurteilt.

Hopp setzte sich in den Raum Krefeld ab. Chile fahndet nach ihm über Interpol, jedoch dürfen Deutsche in der Regel nicht ins Ausland ausgeliefert werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)
Recht (11719)
Organisationen
Interpol (21)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »