Ärzte Zeitung online, 01.09.2011

Gorleben-Betreiber muss Strahlenbelastung senken

HANNOVER (dpa). Nach dem Anstieg von Strahlenwerten am Atommüll-Zwischenlager Gorleben muss der Betreiber bis Ende September Maßnahmen zum besseren Schutz vor der Radioaktivität vorschlagen.

Nur wenn das niedersächsische Umweltministerium diese für geeignet hält, die in der Umgebung messbare Strahlenbelastung zu senken, sei die Einlagerung weiterer Castor-Behälter möglich, sagte eine Ministeriumssprecherin am Mittwoch in Hannover.

Bei einem Expertentreffen im Ministerium am Vortag seien die gestiegenen Messwerte als plausibel eingestuft worden. Es drohe aber möglicherweise ein Überschreiten gültiger Grenzwerte, vor allem wenn weitere Castorbehälter eingelagert werden.

Als mögliche Maßnahme hatte der Betreiber bereits ein Umstellen der Castor-Behälter innerhalb der Halle ins Gespräch gebracht. Ob dies die Strahlenbelastung ausreichend senken kann, ist noch ungewiss.

Die Landes-SPD kritisierte das Umweltministerium als zuständige Atomaufsicht wegen des dem Betreiber eingeräumten Zeitraums. Dies lege den Verdacht nahe, das Ministerium wolle den nächsten Castor-Transport auf keinen Fall infrage stellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »