Ärzte Zeitung online, 02.09.2011

UN: Immer mehr Unterernährte in Somalia

ADDIS ABEBA (dpa). Die Vereinten Nationen sind besorgt über die steigende Zahl stark unterernährter somalischer Flüchtlinge.

In Teilen des Dolo-Ado-Camps in Äthiopien sei derzeit fast jedes fünfte aller ankommenden Kinder akut mangelernährt, teilte das Flüchtlingskomitee UNHCR am Freitag mit.

Die Organisation will ihre Hilfen aufstocken und weitere Ernährungszentren für die Flüchtlinge eröffnen.

"Die Situation ist so ernst, dass die Quote Unterernährter auch in den kommenden Wochen sehr hoch bleiben wird", hieß es in einer Mitteilung.

In fünf Regionen Südsomalias wurde bereits vor Wochen offiziell eine Hungersnot ausgerufen. Die Menschen in dem Bürgerkriegsland, sowie auch in anderen Staaten am Horn von Afrika, leiden unter der schwersten Dürre seit 60 Jahren. Über 12 Millionen Menschen sind betroffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »