Ärzte Zeitung online, 02.09.2011

Preis für Heidelberger Alzheimer-Forscher

HEIDELBERG/BONN (dpa). Der Heidelberger Alzheimerforscher Professor Konrad Beyreuther hat den mit 60.000 Euro dotierten Hartwig-Piepenbrock-Preis bekommen.

Der 70-Jährige habe mit seiner Arbeit wesentlich dazu beigetragen, dass Mediziner den Ablauf des krankhaften Gedächtnisverfalls verstehen könnten, teilte das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) am Freitag in Bonn mit.

"Noch ist Alzheimer nicht heilbar. Dass aber begründete Hoffnung besteht, in den kommenden 10 bis 15 Jahren neue wirksame Therapie- oder Präventionsverfahren zu entwickeln, ist in hohem Maße den Forschungsarbeiten von Beyreuther zu verdanken", betonte die Jury.

Der Professor hatte in den 1980er Jahren die Proteinablagerungen untersucht, die im Gehirn von Alzheimer-Patienten zum Absterben von Nervenzellen führen.

Schließlich konnte er die biochemische Zusammensetzung dieser Proteine analysieren und Verfahren entwickeln, um die Proteinablagerungen zumindest im Laborversuch zu hemmen.

Der von der Piepenbrock Unternehmensgruppe in Osnabrück gestiftete Preis wurde in diesem Jahr erstmals verliehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »