Ärzte Zeitung online, 05.09.2011

Verändertes Geschlechterverhältnis in Gorleben

HANNOVER (dpa). Seit der ersten Einlagerung von Castoren 1995 im Atommüll-Zwischenlager Gorleben hat sich im Umland das Geschlechterverhältnis bei Geburten verändert.

Zu diesem Ergebnis kommt das niedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA) in einem unveröffentlichten Bericht, der der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. Eine Erklärung für diese Entwicklung gibt die Studie nicht.

Vor der ersten Einlagerung wurden auf 100 Mädchen rund 101 Jungen geboren - danach auf 100 Mädchen 109 Jungen. Der statistische Mittelwert liegt bundesweit bei 100 Mädchen auf 105 Jungen.

Seit 1995 werden in Gorleben ausgediente Brennelemente aus Atomkraftwerken zwischengelagert. Das Landesgesundheitsamt vergleicht die Geburten um Gorleben in den Jahren 1991 bis 1995 mit denen in den Jahren 1996 bis 2009.

Das Amt wertete Geburtenzahlen in vier Bundesländern - Niedersachsen, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt - in einem 35-Kilometer-Radius um Gorleben aus.

Im gesamten Radius wurden dem Bericht zufolge von 1991 bis 2009 rund 27.000 Kinder geboren. Bis 1995 zählte das Amt 3558 Mädchen und 3600 Jungen - von 1996 an 9437 Mädchen und 10 323 Jungen. Der Bericht des NLGA wurde vom niedersächsischen Sozialministerium in Auftrag gegeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »