Ärzte Zeitung, 06.09.2011

Torhüter von Hannover 96 hat psychische Probleme

KÖLN (iss). Mutiger Schritt von Markus Miller: Der 29-jährige Torhüter des Bundesligaclubs Hannover 96 hat sich mit einer Erklärung an die Öffentlichkeit gewandt und angekündigt, dass er sich wegen einer mentalen Erschöpfung stationär behandeln lässt.

Er habe einen zunehmenden, großen inneren Druck gespürt und "Anspannungen, die mich begannen zu blockieren", teilt Miller mit. Hannover 96 steht er für ungewisse Zeit nicht zur Verfügung.

Der Fußballverein, dessen ehemaliger Torwart Robert Enke sich im November 2009 wegen Depressionen das Leben genommen hatte, hat Miller die volle Unterstützung zugesagt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »