Ärzte Zeitung online, 06.09.2011

Stärke statt Kokain: Arzt unschuldig in Haft

MADRID (dpa). Ein 34 Jahre alter Arzt aus Panama hat in Spanien ein halbes Jahr unschuldig im Haft verbracht, weil bei einem Drogentest Wäschestärke mit Kokain verwechselt worden war.

Der Mediziner hatte sich in Madrid weiterbilden wollen und dafür ein Stipendium erhalten. Wie die Zeitung "El País" am Montag berichtete, testeten die Grenzbeamten auf dem Flughafen Madrid-Barajas die Kleider des Mannes auf Kokain.

Damit sollte festgestellt werden, ob die Textilien mit Kokain imprägniert waren. Dies ist ein Verfahren, auf das Drogenschmuggler zuweilen zurückgreifen.

Sie lösen Kokain in Wasser auf, tränken die Kleidung ihres Reisegepäcks mit der Flüssigkeit, trocknen sie und filtern das Rauschgift im Zielland wieder heraus.

Bei dem Mediziner brachten die Tests bei allen Kleidungsstücken einen positiven Befund. Eine Ermittlungsrichterin schickte den Arzt daraufhin in Untersuchungshaft.

Erst sechs Monate später ergaben Laboranalysen, dass die Kleidung keinerlei Spuren von Kokain enthielt. Der Arzt vermutet, dass ein von seiner Großmutter benutztes Stärkemittel zu dem falschen Testergebnis geführt hat.

Er verlangt nach Angaben der Zeitung vom spanischen Staat nun eine Entschädigung von 280.000 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »