Ärzte Zeitung online, 06.09.2011

Neue Galerie der Max-Planck-Gesellschaft

BERLIN (dpa). In einer neuen Wissenschaftsgalerie in Berlin-Mitte will die Max-Planck-Gesellschaft komplexe Themen der Grundlagenforschung originell und anschaulich vermitteln.

Ab Donnerstag lädt die Gesellschaft zu kostenlosen Besuchen in den Raum am Gendarmenmarkt in Berlin-Mitte ein, teilte eine Sprecherin am Dienstag in Berlin mit.

Zunächst präsentiere die Show "Herzensangelegenheiten" faszinierende Bilder und 3-D-Animationen zur Medizin der Zukunft. Dabei geht es unter anderem um Therapieformen gegen Alzheimer und Krebs sowie um maßgeschneiderte Medikamente.

"Acht ganz unterschiedliche Bildschirmstationen laden den Besucher ein, selbst aktiv zu werden und sich Wissenspakete zusammenzustellen", erklärte die Sprecherin.

Die Mischung aus Virtualität und direkter Kommunikation mit Mitarbeitern gebe der Galerie ein unverwechselbares Profil, das in Deutschland in dieser Form neu sei.

Vierteljährlich sollen die Ausstellungsthemen wechseln. Ab Januar 2012 ist eine virtuelle Tour durch die chemischen und materialwissenschaftlichen Forschungsbereiche geplant.

Die Galerie soll die "permanente offene Tür" der Max-Planck-Gesellschaft sein, die am Gendarmenmarkt auch ihr Hauptstadtbüro unterhält. Die Gesellschaft besteht aus 80 Instituten, davon vier im Ausland.

Topics
Schlagworte
Panorama (30355)
Krankheiten
Demenz (2966)
Krebs (4948)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »