Ärzte Zeitung online, 06.09.2011

Tote Säuglinge in Siegen - Hilfe aus der Türkei

SIEGEN (dpa). Nach dem Tod von drei frühgeborenen Säuglingen in Siegen prüft die Staatsanwaltschaft ein Rechtshilfeersuchen an die Türkei.

Die Eltern des zuerst gestorbenen Babys hatten dessen Leichnam in die Türkei bringen und dort begraben lassen.

Zwei kurz darauf gestorbene Säuglinge anderer Eltern sind bereits obduziert worden. Die bisherige Untersuchungen haben noch keine eindeutige Ursache zu den Todesumstände ergeben.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt derzeit wegen fahrlässiger Tötung gegen Unbekannt. Man prüfe alle Möglichkeiten, sagte Staatsanwalt Johannes Daheim am Dienstag in Siegen.

Die Ursachen einer möglichen Krankheitsübertragung könnten von angeliefertem Material über Krankenhausausstattung, Patienten und Besucher bis zum Personal reichen.

Ob die Behörde die Türkei um Rechtshilfe bitten werde, sei noch offen. Es sei die Frage, ob die Obduktion des türkischen Kindes notwendig sei und noch aussagekräftige Ergebnisse bringen könne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »