Ärzte Zeitung online, 07.09.2011

Berliner Forscher entdeckt Monster-Wespe

BERLIN (dpa). Ein Forscher des Berliner Naturkundemuseums hat in der Sammlung eine bislang unbekannte Monster-Wespe entdeckt.

"Mit ihrer Körpergröße und der pechschwarzen Färbung ist diese Wespe eine wirklich beunruhigende Erscheinung", erklärte der Entomologe Michael Ohl am Dienstag in einer Pressemitteilung.

Mit ihren gigantischen Kiefern sehe sie aus wie eine Kampfmaschine. Die Wespe sei etwa fünfmal größer als hiesige Arten.

Die Wespe stammt demnach von der indonesischen Insel Sulawesi und wurde dort vor kurzem auch von der kalifornischen Wissenschaftlerin Lynn Kimsey gefangen.

Die Wespe gehört zur Gattung Dalara und zu den - mit 10.000 bereits bekannten Arten - sehr vielfältigen Grabwespen.

Die beiden Wespenspezialisten Ohl und Kimsey wollen die neue Art nach dem indonesischen Nationalsymbol Garuda benennen, das einen geflügelten Kämpfer darstellt.

Über das Verhalten der neuen Dalara-Art sei nichts bekannt, da sie in freier Natur noch nicht beobachtet wurde. Es sei aber sehr wahrscheinlich, dass die riesigen Kiefer der Männchen eine Rolle bei der Verteidigung und dem Sexualverhalten spielen, hieß es.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »