Ärzte Zeitung online, 08.09.2011

Rückschlag für Jacksons Leibarzt - Geschworenenauswahl beginnt

LOS ANGELES (dpa). Vor Beginn des Strafprozesses gegen Michael Jacksons Leibarzt hat der Kardiologe Conrad Murray eine weitere juristische Niederlage einstecken müssen.

Ein Berufungsgericht in Los Angeles bestätigte am Mittwoch einen früheren Richterspruch, dass die Jury in dem Verfahren nicht isoliert werden muss, berichtete die "Los Angeles Times".

Murrays Anwälte hatten gefordert, dass die Geschworenen während des Verfahrens von der Außenwelt abgeschottet werden.

Sie sollten keinen Zugang zu Fernsehen und Internet haben, um nicht von Berichten der Medien über den Prozess beeinflusst zu werden.

Prozessauftakt wohl am 27. September

Die Auswahl der Geschworenen sollte nach Auskunft einer Gerichtssprecherin am Donnerstag beginnen. Der Prozess startet voraussichtlich am 27. September mit den Eröffnungsplädoyers.

Murray ist wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Er soll Jacksons Tod im Juni 2009 durch die Verabreichung verschiedener Schlaf- und Narkosemittel herbeigeführt haben.

Nach Angaben des Arztes hatte sich der Sänger die tödliche Dosis selbst zugeführt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »