Ärzte Zeitung online, 08.09.2011

Rückschlag für Jacksons Leibarzt - Geschworenenauswahl beginnt

LOS ANGELES (dpa). Vor Beginn des Strafprozesses gegen Michael Jacksons Leibarzt hat der Kardiologe Conrad Murray eine weitere juristische Niederlage einstecken müssen.

Ein Berufungsgericht in Los Angeles bestätigte am Mittwoch einen früheren Richterspruch, dass die Jury in dem Verfahren nicht isoliert werden muss, berichtete die "Los Angeles Times".

Murrays Anwälte hatten gefordert, dass die Geschworenen während des Verfahrens von der Außenwelt abgeschottet werden.

Sie sollten keinen Zugang zu Fernsehen und Internet haben, um nicht von Berichten der Medien über den Prozess beeinflusst zu werden.

Prozessauftakt wohl am 27. September

Die Auswahl der Geschworenen sollte nach Auskunft einer Gerichtssprecherin am Donnerstag beginnen. Der Prozess startet voraussichtlich am 27. September mit den Eröffnungsplädoyers.

Murray ist wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Er soll Jacksons Tod im Juni 2009 durch die Verabreichung verschiedener Schlaf- und Narkosemittel herbeigeführt haben.

Nach Angaben des Arztes hatte sich der Sänger die tödliche Dosis selbst zugeführt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »