Ärzte Zeitung online, 08.09.2011

Rauschgiftpäckchen im Körper geplatzt - Schmugglerin tot

WELLINGTON (dpa). Eine Schmugglerin mit 26 Päckchen Rauschgift in ihrem Körper ist nach der Ankunft in Neuseeland gestorben. Eines der 20-Gramm-Päckchen war geplatzt, berichtete die Polizei.

Die 37-Jährige Kolumbianerin war am Dienstag mit ihrer Familie aus Buenos Aires in Auckland angekommen. Weil ihr unwohl war, brachte die Familie sie am Mittwoch ins Krankenhaus, wo sie kurz darauf starb.

Wert von gut 100.000 Euro

Bei dem Rauschgift handelte es sich wahrscheinlich um Kokain. Die Testergebnisse standen am Donnerstag noch aus.

Die Menge hätte nach Angaben der Polizei auf dem Schwarzmarkt 175.000 neuseeländische Dollar (gut 100.000 Euro) gebracht.

Die Polizei untersuchte, ob die Familie einem Drogenschmugglerring angehört.

Topics
Schlagworte
Panorama (30164)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4125)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »