Ärzte Zeitung online, 08.09.2011

Mutter fühlte sich überfordert: Drei Babys erstickt

LIMBURG (dpa). Weil sie ihre drei Babys jeweils nur wenige Wochen nach der Geburt umgebracht haben soll, ist Haftbefehl gegen eine 32 Jahre alte Frau aus Hessen erlassen worden.

Die Frau habe die Taten gestanden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Limburg am Donnerstag mit.

Als Motiv habe die 32-Jährige angegeben, sich mit "allem überfordert" gefühlt zu haben. So hätten die Kinder viel geschrien. Die Babys kamen zwischen 2004 und 2009 auf die Welt.

Bei Befragung Verdacht aufgekommen

Die Ermittler waren der Frau auf die Spur gekommen, weil bei allen Säuglingen als Todesursache der "plötzliche Kindstod" angegeben worden war.

Polizei und Gerichtsmediziner hätten daraufhin die Eltern befragt. Die Frau verwickelte sich in Widersprüche und gestand schließlich, ihre drei Kinder jeweils wenige Wochen nach der Geburt erstickt zu haben.

Topics
Schlagworte
Panorama (30371)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »