Ärzte Zeitung online, 09.09.2011

Frauenarzt-Fotos: Hunderte besorgte Frauen rufen Polizei an

LUDWIGSHAFEN/SCHIFFERSTADT (dpa). Im Fall des Frauenarztes aus der Nähe von Ludwigshafen in der Pfalz, der seine Patientinnen heimlich fotografiert haben soll, haben sich hunderte besorgte Frauen bei der Polizei gemeldet.

Bis zum Nachmittag seien bis zu 400 Anrufe bei der Ermittlungsgruppe eingegangen, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag in Ludwigshafen.

Am Tag zuvor hatten Staatsanwaltschaft und Polizei den Fall bekannt gemacht.

35.000 Aufnahmen gefunden

Der Mediziner soll in seiner Praxis von rund 3000 Frauen heimlich intime Fotos gemacht und gespeichert haben.

Mehr als 35.000 Aufnahmen wurden bei dem 56-Jährigen gefunden.

"Frauen sind geschockt"

Da es sich um ein sogenanntes Antragsdelikt handelt, kann der Frauenarzt allerdings nur bestraft werden, wenn mindestens eines seiner Opfer dies beantragt.

Die Polizei versuche, sensibel vorzugehen und die Personalien der Anruferinnen aufzunehmen. "Die Frauen sind geschockt", sagte Polizeisprecherin Simone Eisenbarth.

Daten werden ausgewertet

In den weiteren Ermittlungen werden festgestellt, ob von ihnen tatsächlich Fotos gemacht wurden.

"Es wird Wochen dauern, um alle Daten auszuwerten und zuzuordnen", sagte Eisenbarth.

Topics
Schlagworte
Panorama (30493)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »