Ärzte Zeitung online, 13.09.2011

Die meisten Scheidungen reichen Frauen ein

WIESBADEN (dpa). In Deutschland werden die meisten Scheidungen von der Frau eingereicht, nicht vom Ehemann. In mehr als jedem zweiten Fall (53 Prozent) ging die Entscheidung im vergangenen Jahr von der Frau aus, lediglich 39 Prozent der Anträge reichte der Mann ein, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit.

Viele der 2010 eingereichten rund 187 000 Scheidungen gingen allerdings auch auf gemeinsame Anträge zurück. Nach Angaben des Bundesamtes wurden 11 von 1000 bestehenden Ehen in Deutschland geschieden. "Da hat sich im Vergleich zum Vorjahr kaum etwas verändert", sagte Statistiker Martin Conrad.

Nach wie vor halten Ehen mehr als 14 Jahre, bevor sie endgültig in die Brüche gehen: Nach der Statistik für das Jahr 2010 wurden Paare im Durchschnitt nach 14 Jahren und 2 Monaten vom Scheidungsrichter getrennt (2009: etwa 14 Jahre und 4 Monate).

Im Jahr 1992 waren die Ehepartner weniger geduldig: Damals kam die offizielle Trennung nach 11 Jahren und 6 Monaten. "2010 setzte sich somit der Trend der vergangenen Jahre zu einer längeren Ehedauer bis zur Scheidung weiter fort", teilte das Bundesamt mit.

Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Recht (12041)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »