Ärzte Zeitung, 15.09.2011

Dopingtests versäumt: Rad-Profi Rasmussen gefeuert

BERLIN (dpa). Der dänische Radprofi Alex Rasmussen ist wegen versäumter Dopingtests von seinem Team HTC Highroad fristlos entlassen worden.

Kurz vor den Straßen-Weltmeisterschaften, die am Montag in Kopenhagen beginnen, zog der nationale Radsportverband Rasmussens Lizenz vorläufig ein und strich ihn von der Liste der WM-Starter.

Zudem wird ein Verfahren gegen ihn vorbereitet. In den vergangenen 18 Monaten konnten Dopingtests bei Rasmussen dreimal nicht vorgenommen werden.

Verstoß gegen Teamregeln

"Rasmussen versäumte Kontrollen und hatte sein Team darüber nicht informiert, was ein eindeutiger Verstoß gegen unsere Regeln bedeutet. Deshalb sind wir sofort gegen ihn vorgegangen", erklärte HTC-Teamchef Rolf Aldag, dessen Mannschaft ohnehin nur noch bis zum Saisonende existiert.

Sein Team sei vom Internationalen Radsportverband UCI, vom NOK Dänemarks und vom nationalen Verband über die "missed Tests" informiert worden, hieß es am Donnerstag in einer HTC-Pressemitteilung.

Der 27-jährige Däne, zweifacher Bahn-Weltmeister im Scratch, soll bereits 2009 und 2010 im Team Saxo-Bank gegen Meldepflichten verstoßen haben, hieß es weiter. Für die nächste Saison hat Rasmussen im Team Garmin-Cervélo unterschrieben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »