Ärzte Zeitung online, 19.09.2011

Zum Papstbesuch rüsten Apotheken den Notdienst auf

FREIBURG (run). Wenn Papst Benedikt XVI. diese Woche auf Deutschlandbesuch kommt, haben sich auch die Apotheken darauf eingestellt.

So werden allein zu seinem Besuch in Freiburg am 24. und 25. September über 100.000 Gläubige erwartet. Das stellt die Gesundheitsversorgung in Freiburg vor Herausforderungen, zumal auch mit erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen und damit erschwerten Versorgungswegen gerechnet wird.

Daher werden mehr als doppelt so viele Notdienst-Apotheken wie üblich an diesem Wochenende in Freiburg die Bevölkerung versorgen, wie die Landesapothekerkammer Baden Württemberg mitteilt.

Zu diesen zusätzlichen Notdiensten hätten sich die Apotheken allesamt freiwillig gemeldet, um Bevölkerung und Pilger zu beraten und zu versorgen - ob bei Blasen an den Füßen, Sonnenstich, Schnupfen oder Kreislaufproblemen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30657)
Krankheiten
Erkältungs-Krankheiten (1076)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »