Ärzte Zeitung online, 19.09.2011

Siamesische Zwillinge erfolgreich getrennt

LONDON (dpa). Zwei elf Monate alte Mädchen, die vor der Geburt am Kopf zusammengewachsen waren, haben in London alle medizinischen Erwartungen übertroffen und ihre Trennung bestens überstanden.

Den beiden gehe es wenige Wochen nach mehreren Eingriffen bereits wieder gut, berichtete die Familie am Montag. Der Sender BBC zeigte erste Bilder von Rital und Ritag, die in Khartum im Sudan zur Welt gekommen waren.

Nach Angaben der Hilfsorganisation "Facing the World" liegt die Chance, dass an den Köpfen zusammengewachsene Siamesische Zwillinge länger als bis zur Kindheit überleben, bei eins zu zehn Millionen.

Die Eltern hatten sich an die Hilfsorganisation gewandt, die die Reise nach London organisierte. Die Ärzte operierten ehrenamtlich. Die Trennung erfolgte seit April in vier Schritten.

Bereits wenige Tage nach dem letzten Eingriff Mitte August hätten Rital und Ritag wieder auf die normale Station verlegt werden können und hätten wie zuvor gespielt und gelacht. Die Familie wolle bald nach Hause zurückkehren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »