Ärzte Zeitung online, 19.09.2011

Siamesische Zwillinge erfolgreich getrennt

LONDON (dpa). Zwei elf Monate alte Mädchen, die vor der Geburt am Kopf zusammengewachsen waren, haben in London alle medizinischen Erwartungen übertroffen und ihre Trennung bestens überstanden.

Den beiden gehe es wenige Wochen nach mehreren Eingriffen bereits wieder gut, berichtete die Familie am Montag. Der Sender BBC zeigte erste Bilder von Rital und Ritag, die in Khartum im Sudan zur Welt gekommen waren.

Nach Angaben der Hilfsorganisation "Facing the World" liegt die Chance, dass an den Köpfen zusammengewachsene Siamesische Zwillinge länger als bis zur Kindheit überleben, bei eins zu zehn Millionen.

Die Eltern hatten sich an die Hilfsorganisation gewandt, die die Reise nach London organisierte. Die Ärzte operierten ehrenamtlich. Die Trennung erfolgte seit April in vier Schritten.

Bereits wenige Tage nach dem letzten Eingriff Mitte August hätten Rital und Ritag wieder auf die normale Station verlegt werden können und hätten wie zuvor gespielt und gelacht. Die Familie wolle bald nach Hause zurückkehren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »