Ärzte Zeitung online, 20.09.2011

Welthungerhilfe hilft Flutopfern in Pakistan

BONN (dpa). Die Welthungerhilfe hat den Opfern der neuen Überschwemmungen im Süden Pakistans Hilfe zugesagt.

10.000 Zeltplanen und 5000 Hygienepakete mit Eimern, Seife, Moskitonetzen und Kochgeschirr würden in die betroffene Region geliefert, teilte die Organisation am Dienstag in Bonn mit.

Die Verteilung übernähmen die europäischen Alliance-2015-Partner der Welthungerhilfe, die über kompetente lokale Mitarbeiter in den Dörfern verfügten.

Es gebe eine klare Arbeitsteilung, die die Hilfe in den betroffenen Gebieten beschleunige, hieß es.

"Wir beschaffen die Hilfsgüter und die anderen Organisationen nutzen ihre lokale Präsenz bei der Verteilung", beschrieb der Regionalkoordinator der Welthungerhilfe in Pakistan, Achim Apweiler, das Vorgehen.

Tausende haben ihr Hab und Gut verloren

Mehr als drei Millionen Menschen sind von den Überschwemmungen betroffen, 600.000 Häuser sind zerstört worden und mehr als 220.000 Menschen leben in Lagern.

Viele von ihnen haben nach der Flut im vergangenen Jahr erneut ihr Hab und Gut verloren.

Die Welthungerhilfe verwendet für ihre Hilfe derzeit Spenden, die sie nach der Flutkatastrophe im vergangenen Jahr gesammelt hatte. Die Mittel waren ursprünglich für die langfristige Hilfe eingeplant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »