Ärzte Zeitung online, 20.09.2011

Trotz verregneten Sommers 306 tödliche Badeunfälle

BAD NENNDORF (dpa). Trotz des verregneten Sommers sind in den ersten acht Monaten dieses Jahres 306 Menschen in deutschen Badegewässern ertrunken.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum waren das zwar 25 Männer und Frauen weniger. Von einer Entspannung der Sicherheitslage könne aber keine Rede sein, sagte der Präsident der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), Klaus Wilkens, am Dienstag in Bad Nenndorf.

Die gefährdeteste Gruppe seien ältere Männer, die häufig nicht gut schwimmen können, krank sind oder ihre Kräfte überschätzen.

244 Männer und 61 Frauen kamen von Januar bis Ende August in Seen, Flüssen und im Meer ums Leben. Auch 17 Kinder und Jugendliche ertranken, teilte die DLRG mit.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »