Ärzte Zeitung online, 20.09.2011

Trotz verregneten Sommers 306 tödliche Badeunfälle

BAD NENNDORF (dpa). Trotz des verregneten Sommers sind in den ersten acht Monaten dieses Jahres 306 Menschen in deutschen Badegewässern ertrunken.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum waren das zwar 25 Männer und Frauen weniger. Von einer Entspannung der Sicherheitslage könne aber keine Rede sein, sagte der Präsident der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), Klaus Wilkens, am Dienstag in Bad Nenndorf.

Die gefährdeteste Gruppe seien ältere Männer, die häufig nicht gut schwimmen können, krank sind oder ihre Kräfte überschätzen.

244 Männer und 61 Frauen kamen von Januar bis Ende August in Seen, Flüssen und im Meer ums Leben. Auch 17 Kinder und Jugendliche ertranken, teilte die DLRG mit.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »