Ärzte Zeitung online, 22.09.2011

Weniger Verkehrstote durch verregneten Sommer

WIESBADEN (dpa). Der verregnete Sommer hat dafür gesorgt, dass im Juli deutlich weniger Menschen auf deutschen Straßen ums Leben kamen als in den Vorjahren.

Wie das Statistische Bundesamt Donnerstag in Wiesbaden mitteilte, starben in dem Monat 361 Menschen. Damit lag die Zahl der Verkehrstoten nach 2009 zum zweiten Mal überhaupt in dem Sommermonat Juli unter der Grenze von 400.

Der Grund für den Rückgang: Bei schlechtem Wetter gehen weniger Menschen zu Fuß oder fahren mit dem Rad. Stattdessen nehmen sie eher das Auto oder den Bus.

Dadurch sank auch die Zahl der Verletzten um 11 Prozent auf rund 35.700. Insgesamt nahm die Polizei im Juli 195.000 Unfälle auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »