Ärzte Zeitung online, 22.09.2011

Weniger Verkehrstote durch verregneten Sommer

WIESBADEN (dpa). Der verregnete Sommer hat dafür gesorgt, dass im Juli deutlich weniger Menschen auf deutschen Straßen ums Leben kamen als in den Vorjahren.

Wie das Statistische Bundesamt Donnerstag in Wiesbaden mitteilte, starben in dem Monat 361 Menschen. Damit lag die Zahl der Verkehrstoten nach 2009 zum zweiten Mal überhaupt in dem Sommermonat Juli unter der Grenze von 400.

Der Grund für den Rückgang: Bei schlechtem Wetter gehen weniger Menschen zu Fuß oder fahren mit dem Rad. Stattdessen nehmen sie eher das Auto oder den Bus.

Dadurch sank auch die Zahl der Verletzten um 11 Prozent auf rund 35.700. Insgesamt nahm die Polizei im Juli 195.000 Unfälle auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »