Ärzte Zeitung online, 23.09.2011

Ultraschall statt Röntgen beim Zahnarzt

ROSTOCK (dpa). Rostocker Forscher wollen das Röntgen in der Zahnarztpraxis durch Ultraschalluntersuchungen ersetzen.

Sie haben ein Ultraschallgerät entwickelt, das wie eine elektrische Zahnbürste aussieht und den Zustand von Zähnen und Zahnfleisch erfasst. Die Strahlenbelastung für Personal und Patienten könnte damit deutlich gesenkt werden.

Die technische Weltneuheit, die bereits zum Patent angemeldet worden ist, solle in den kommenden drei Jahren zur Produktreife geführt werden, teilte Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsministerium am Donnerstag mit.

Rund 37 Prozent der Röntgenaufnahmen in der Medizin werden den Angaben zufolge im Bereich der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde gefertigt.

Mit Hilfe des neuen Gerätes "Scan-o-Dent" könne der Zahnarzt den Zustand eines Zahnes erfassen und erhalte Informationen zur Druckfestigkeit, Härte und Kariesausbreitung.

Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Jürgen Seidel (CDU) übergab den Fördermittelbescheid für das Verbundforschungsvorhaben mit Rostocker Unternehmern und Wissenschaftlern der Universität.

Mehr als 1,37 Millionen Euro werden aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und des Europäischen Sozialfonds bereitgestellt. Die Gesamtkosten liegen bei 1,74 Millionen Euro.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »