Ärzte Zeitung online, 23.09.2011

Dieb muss Hund behalten

SCHWERIN (dpa). Ein Dieb in Schwerin darf - und muss - einen gestohlenen Hund vorerst behalten.

Da der Eigentümer nicht erreichbar war, entschied die Staatsanwaltschaft im Interesse des Tieres, ihn bis auf weiteres bei dem 27-Jährigen zu lassen. Nun muss er für den Hund sorgen und darf ihn nicht verkaufen, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Erwischt wurde der Dieb am Mittwoch rein zufällig: Der zuständige Ermittler hatte den Mann erkannt, als dieser mit dem Tier am Bürofenster des Polizisten vorbeispazierte.

Der kleine Mischling war im August vor einem Einkaufscenter gestohlen worden. Die Videoüberwachung hatte den Diebstahl aufgezeichnet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30153)
Recht (11720)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »